Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

22. August 2006

"Ökumenische Landpartie"

OPHERDICKE Landwirtschaft heute

HOLZWICKEDE UND OPHERDICKE · Zur "ökumenischen Landpartie" unter dem Thema "nachwachsende Rohstoffe", hatte jetzt der Männerkreis der evangelischen Kirchengemeinde Holzwickede und Opherdicke eingeladen. "Wir vernetzen uns hier vor Ort mit anderen Gruppen", macht Heinrich Richwinn, seit 15 Jahren Vorsitzender des Kreises, deutlich, dass es auch über konfessionelle Grenzen hinweg geht. Denn nicht nur evangelische, auch etliche katholische Männer schlossen sich der Tour mit dem Trecker über das Lanstroper Ei nach Altenmethler an. Dort wurde der Hof von Bauer Hans-Heinrich Wortmann besichtigt. Insbesondere über die Biogasanlage, die dort in Betrieb ist, wusste Bauer Wortmann spannend und anschaulich von den Herausforderungen der modernen Landwirtschaft zu erzählen, denen er sich mit seinem Betrieb stellt. Über 50 Männer, darunter auch Mitglieder der Gruppe "Rat und Tat", hatten wieder einmal für ein "volles Haus" gesorgt, freute sich Heinrich Richwinn nach der Landpartie. Zuletzt hatte der Männerkreis den Wetterdienst und davor das Gasmuseum in Essen besucht. "Bei uns passiert eben was und wir sind eine gute Adresse für Vorruheständler", zeigt er sich stolz über den stetig steigenden Zuspruch, der sich auch im Besuch von mehr Männern bei den Gottesdiensten der Gemeinde niederschlage. Fast 60 Teilnehmer zwischen 45 und 85 Jahren gehören dem Männerkreis an, der sich aus eigenen Beiträgen finanziert. "Wir kosten die Kirchengemeinde keinen Cent – wir helfen sogar mit Spenden aus!", weiß Richwinn, das die Kirchengemeinde "stolz" ist auf ihren Männerkreis. |tn|