Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Superintendent

Sonntagsreden und Alltagshandeln sollten einander entsprechen. Das gilt überall - Aber von Ihrer Kirche dürfen Sie das ganz besonders erwarten. Wir im Evangelischen Kirchenkreis Unna bieten Ihnen beides. Feierliche Sonntagsgottesdienste und die Gestaltung von Festen des Lebens sind genauso wie das alltägliche Handeln an Kindern und Alten, Kranken und Behinderten ein wichtiger Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft. So sorgen wir in Wort und Tat für die Seele. Wer im Alltag oder am Sonntag gute Erfahrungen mit uns macht, möge es uns wissen lassen. Wer uns aufmerksam machen möchte auf fehlende Glaubwürdigkeit oder unser Interesse auf dies oder das lenken möchte, tue dies mit einer eMail an uns.

Hans-Martin Böcker
Superintendent
Tel.: 02303 / 288 - 100
Zimmer: 1.06

Susanne Vogel-Kunze
Assistenz
Superintendentur
Tel.: 02303 / 288 - 101
Zimmer: 1.07

Lebenslauf

Hans-Martin Böcker, geboren 1954, hat in Bethel, Münster und Marburg studiert. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Münster machte er sein Vikariat in Dortmund. Ab 1983 war Böcker Pfarrer in der Ev. Kirchengemeinde Kamen. Im Kirchenkreis Unna war er Synodalassessor und Vorsitzender der Ev. Stiftung Kompass. Seit 1991 war er überdies als Dozent in der Ausbildung von Vikaren der Ev. Kirche von Westfalen tätig. Er ist Mitglied der Landessynode. Hans-Martin Böcker ist geschieden und hat zwei Kinder. Er ist seit dem 25. September 2015 Superintendent des Ev. Kirchenkreises Unna.