Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

NKF-Info

Besser durchblicken 
besser reagieren
besser planen

Jeden Tag wird in unserer Kirche Geld ausgegeben. In der Gemeinde oder einer Einrichtung, für Mitarbeitende oder diakonische Aufgaben. Im Laufe eines Jahres kommt viel zusammen. Vor Ort genauso wie in der gesamten Evangelischen Kirche von Westfalen.

Mit der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzmanagements wird im Laufe der kommenden Jahre das gesamte Haushalts- und Finanzwesen auf allen Ebenen unserer Kirche umgestellt werden von der Kameralistik hin zur kirchlichen Doppik.

Es gibt viele gute Gründe, von der Kameralistik zur Doppik umzustellen. Drei davon sind:

  1. Die Ausgaben und der Verbrauch (also die „Werte“) lassen sich besser darstellen.
  2. Mit der kirchlichen Doppik wird das Wissen um tatsächliche Kosten transparenter.
  3. Notwendige Finanzentscheidungen werden anhand von „Ergebnissen“ ermöglicht.

Geplant ist der Start für die Arbeit im NKF für den 1.1.2020 hier in unserem Kirchenkreis. Doch bereits jetzt wird daraufhin gearbeitet. Über den Stand der Vorbereitungen wollen wir hier informieren.

FAQ, Newsletter und Informationen

Eine ganze Menge Infos rund um NKF gibt es auf der Seite der EKvW

-> www.nkf.ekvw.de

Projekt NKF im Ev. Kirchenkreis Unna

Gleich fünf Projektgruppen bereiten die unterschiedlichen Belange für die Umstellung vor: es sind dies die Teilprojekte Finanzen, Organisation, Strategie, Vermögensbewertung und Kommunikation. Hinzu kommt eine Steuerungsgruppe, die die Teilprojekte koordiniert.

Aus der Arbeit (Sommer 2018)

a) Grundstücke und Gebäude:

Die Bewertung der Gebäude- und Grundstücke ist in drei Gemeinden erfolgt (Methler, Unna und Königsborn). Die nächste Kirchengemeinde ist Fröndenberg und Bausenhagen. Der Arbeitsaufwand für die Gebäude- und Grundstücksbewertung ist erheblich und beläuft sich aktuell auf ca. 1 Std. pro Gebäude bzw. pro Flurstück.

b) Teilprojekt Finanzen/ Finanzabteilung/ Projektleitung

Für die nächste Sitzung ist geplant, den Kontenrahmen mit Abrechnungsobjekten zu füllen und eine Mandantenstruktur aufzubauen. Durch die jetzt schon vollzogene Trennung von Buchhaltung und Haushaltssachbearbeitung haben wir im Hinblick auf die Neuorganisation der Finanzabteilung einen großen Teil der benötigten Umstrukturierungen bereits vollzogen, weitere Veränderungen werden aber im Laufe des Einführungsprozesses nötig sein

c) Organisatiom

Die Umstellung auf NKF ist für unseren Kirchenkreis und seiner Gemeinden nicht nur ein Umstellungsprozess der Buchhaltung, sondern auch eine Veränderungsprozess von Arbeitsabläufen und Zuständigkeiten. Die Landeskirche hat mit mehreren Schreiben empfohlen, aus Gründen der Standardisierung von Arbeitsabläufen nach Möglichkeit alle relevanten Abrechnungs- und Finanzmodalitäten in das System des Kreiskirchenamtes zu überführen. So machen wir uns auf den Weg, gemeinsam mit den Gemeinden Mittel und Wege zu finden, diese Empfehlungen umzusetzen: Betroffen sind davon der Friedhofsbereich  sowie die Kindertageseinrichtungen.

NKF-Fortbildungen:

13.09.2018 
für Mitarbeitende des Kreiskirchenamtes

24.01.2019
für Mitarbeitende der Gemeindebüros

02.02.2019 bzw. 08.02.2019  (02.02. vormittags, 08.02. nachmittags)
für Vorsitzende und Kirchmeister

12.03.2019
für Jugendreferentinnen und Jugendreferenten

14.03.2019
Mitarbeitende der synodalen Dienste/ der Referate/ der Superintendentur

26.03. 2019 bzw. 28.03.2019
für Leitungen von Tageseinrichtungen für Kinder und deren Stellvertretungen