Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Meditationsweg

Bedingt durch bauliche Veränderungen wird der Meditationsweg gegenwärtig neu konzipiert. Die unten stehenden Angaben geben den alten Stand (2015) wieder.

Der Meditationsweg zwischen Stentrop und der Alten Dorfkirche Bausenhagen ist ein Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Fröndenberg & Bausenhagen und des Kirchenkreises Unna.

Der Weg misst in jeweils einer Richtung knapp 2 km. Er kann überall anhand der kleinen Wegschilder (im Plastikkartenformat) mit rot-schwarzen Pfeilen auf weißem Grund verfolgt werden.

Wenn Sie ihn von der ehemaligen Oase Stentrop aus beginnen, finden Sie den ersten Ausblick „Brot“ am Zugang zum Begegnungszentrum Oase. Wenn Sie an der Alten Dorfkirche starten, ist der erste Ausblick „Zugang“ am Fuße der nach Südosten vom Kirchhügel abwärts führenden Treppe. Die Kirche ist tagsüber geöffnet. In jedem Fall teilt sich der Weg zwischen den Ausblicken „Frucht“ und „Zugang“ für einige hundert Meter: Bei feuchtem Wetter bleiben Sie auf dem asphaltierten Allwetterweg (Hellkammer) entlang der Ausblicke „Weide“ und „Quelle“.

Bei trockenem Wetter nehmen Sie den landschaftlich ganz anderen Feuchtweg entlang der Ausblicke „Balkenkreuz“ und „Tränke“. Die Bilder auf den Tafeln beider Wege sind gleich. Aber testen Sie, wie ganz neue Beziehungen vor alternativer Landschaft entstehen. Wenn das Wetter es zulässt, nehmen Sie beim Rückweg die jeweils andere Strecke.

Ausblicke am Weg

Wir laden Sie ein, sich auf das Erlebnis des Weges einzulassen, an den Ausblicken von 10 Wegpunkten innezuhalten.

Nehmen Sie den kurzen Augenblick wahr, in dem Sie vor der Tafel am Weg angehalten haben: Nehmen Sie auf, was Ihr Auge gerade erblickt.

Jede Tafel am Weg hebt einen „Augenblick“ aus der unmittelbaren Umgebung hervor. Wir laden Sie ein, diese „Augenblicke“ bewusst wahrzunehmen. Zwischen den Tafeln und ihrem jeweiligen Umfeld bestehen überraschende Beziehungen. Die können Sie entdecken.

Lassen Sie Ihre Augen wieder schweifen und nehmen Sie auf, was Ihnen im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten in diesem Augenblick in den Sinn kommt.

Wo geht es her?

Achten Sie auf die kleinen Schilder am Wegrand. Hilfreich ist die Karte auf der Rückseite, nach der Sie sich orientieren können. Im Folgenden geben wir kleine Hinweise, die Sie von einem "Ausblick" zum nächsten führen.

Wenn Sie an der Dorfkirche beginnen, finden Sie noch mehr von diesen Flyern im Turmraum der Kirche, die tagsüber geöffnet ist. Sie sollten zunächst die Fenster in der Kirche betrachten, deren Motive Ihnen auf dem Weg wieder begegnen werden.

Gemeindebüro Ev. Kirchengemeinde Fröndenberg und Bausenhagen
Eulenstraße 12, 58730 Fröndenberg, Tel.: 02373/71939