Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Stiftskirche Fröndenberg Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Zum Stift gehörten das Stiftsgebäude nebenan von 1661 und das Boeslagerhaus von 1783. Aufgrund der politischen Verflochtenheit des Stifts mit den Fürstenhäusern lief die Reformation eher auf dem persönlichen Bereich der Stiftsdamen ab. Schon bald gab es im Stift die katholische, die lutherische und die reformierte Konfession. Die Kirche wird bis heute sowohl evangelischer- wie auch katholischerseits genutzt. Aufgrund der zugewiesenen Gottesdienstzeiten (bis 9.00 Uhr morgens) entschloss sich die katholische Kirchengemeinde schließlich, eine eigene Kirche (St. Marien, 1895) zu bauen. Anschließend wurde der Turm der Stiftskirche gebaut.

Zurück zur Seite

Meditationsweg

Bedingt durch bauliche Veränderungen wird der Meditationsweg gegenwärtig neu konzipiert. Die unten stehenden Angaben geben den alten Stand (2015) wieder.

Der Meditationsweg zwischen Stentrop und der Alten Dorfkirche Bausenhagen ist ein Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Fröndenberg & Bausenhagen und des Kirchenkreises Unna.

Der Weg misst in jeweils einer Richtung knapp 2 km. Er kann überall anhand der kleinen Wegschilder (im Plastikkartenformat) mit rot-schwarzen Pfeilen auf weißem Grund verfolgt werden.

Wenn Sie ihn von der ehemaligen Oase Stentrop aus beginnen, finden Sie den ersten Ausblick „Brot“ am Zugang zum Begegnungszentrum Oase. Wenn Sie an der Alten Dorfkirche starten, ist der erste Ausblick „Zugang“ am Fuße der nach Südosten vom Kirchhügel abwärts führenden Treppe. Die Kirche ist tagsüber geöffnet. In jedem Fall teilt sich der Weg zwischen den Ausblicken „Frucht“ und „Zugang“ für einige hundert Meter: Bei feuchtem Wetter bleiben Sie auf dem asphaltierten Allwetterweg (Hellkammer) entlang der Ausblicke „Weide“ und „Quelle“.

Bei trockenem Wetter nehmen Sie den landschaftlich ganz anderen Feuchtweg entlang der Ausblicke „Balkenkreuz“ und „Tränke“. Die Bilder auf den Tafeln beider Wege sind gleich. Aber testen Sie, wie ganz neue Beziehungen vor alternativer Landschaft entstehen. Wenn das Wetter es zulässt, nehmen Sie beim Rückweg die jeweils andere Strecke.

Ausblicke am Weg

Wir laden Sie ein, sich auf das Erlebnis des Weges einzulassen, an den Ausblicken von 10 Wegpunkten innezuhalten.

Nehmen Sie den kurzen Augenblick wahr, in dem Sie vor der Tafel am Weg angehalten haben: Nehmen Sie auf, was Ihr Auge gerade erblickt.

Jede Tafel am Weg hebt einen „Augenblick“ aus der unmittelbaren Umgebung hervor. Wir laden Sie ein, diese „Augenblicke“ bewusst wahrzunehmen. Zwischen den Tafeln und ihrem jeweiligen Umfeld bestehen überraschende Beziehungen. Die können Sie entdecken.

Lassen Sie Ihre Augen wieder schweifen und nehmen Sie auf, was Ihnen im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten in diesem Augenblick in den Sinn kommt.

Wo geht es her?

Achten Sie auf die kleinen Schilder am Wegrand. Hilfreich ist die Karte auf der Rückseite, nach der Sie sich orientieren können. Im Folgenden geben wir kleine Hinweise, die Sie von einem "Ausblick" zum nächsten führen.

Wenn Sie an der Dorfkirche beginnen, finden Sie noch mehr von diesen Flyern im Turmraum der Kirche, die tagsüber geöffnet ist. Sie sollten zunächst die Fenster in der Kirche betrachten, deren Motive Ihnen auf dem Weg wieder begegnen werden.

Gemeindebüro Ev. Kirchengemeinde Fröndenberg und Bausenhagen
Eulenstraße 12, 58730 Fröndenberg, Tel.: 02373/71939