Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Stiftskirche Fröndenberg Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Zum Stift gehörten das Stiftsgebäude nebenan von 1661 und das Boeslagerhaus von 1783. Aufgrund der politischen Verflochtenheit des Stifts mit den Fürstenhäusern lief die Reformation eher auf dem persönlichen Bereich der Stiftsdamen ab. Schon bald gab es im Stift die katholische, die lutherische und die reformierte Konfession. Die Kirche wird bis heute sowohl evangelischer- wie auch katholischerseits genutzt. Aufgrund der zugewiesenen Gottesdienstzeiten (bis 9.00 Uhr morgens) entschloss sich die katholische Kirchengemeinde schließlich, eine eigene Kirche (St. Marien, 1895) zu bauen. Anschließend wurde der Turm der Stiftskirche gebaut.

Zurück zur Seite

Notfallseelsorge

Was wir tun?

Ohne Ansehen von Person, Religion oder Konfession betreuet und begleitet die Notfallseelsorge Angehörige und Leichtverletzte am Unfallort, Angehörige nach dem Erhalt einer Todesnachricht oder Polizeibeamte beim Überbringen von Todesnachrichten. Angehörige nach einer erfolglosen Wiederbelebung, Menschen bei Suizidversuch, aber ebenso Eltern bei Kindernotfällen und plötzlichem Kindstod werden von der Notfallseelsorge betreut.

Wer wir sind?

Wir sind ein ökumenisches Team von Seelsorgerinnen und Seelsorgern der christlichen Kirchen im Kreis Unna, die sich für den Einsatz in der Notfallseelsorge besonders fortbilden und einen wöchentlichen Bereitschaftsdienst leisten, der 7 Tage die Woche und 24 Stunden rund um die Uhr alarmierbar ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen der Verpflichtung zur Verschwiegenheit. Organisatorisch trägt der Ev. Kirchenkreis Unna die Notfallseelsorge.

Das Einsatzfahrzeug für die Notfallseelsorge im Kreis Unna hat 5 Sitzplätze und einen kleinen Tisch. Im Kofferraum halten wir verschiedene Dinge bereit, die wir im Einsatz benötigen: Getränke, Erste-Hilfe-Ausrüstung, Malblock und Stifte, Teddybären und Müsliriegel, Einsatzrucksack für Einsätze in unwegsamen Gelände, Infobroschüren.

Zur Internetseite der Notfallseelsorge im Kreis Unna.

Pfarrer Willi Wohlfeil
Notfallseelsorger
Tel.: 02307 / 236 012
Mobil: 0177 / 566 304 3