Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Stiftskirche Fröndenberg Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Zum Stift gehörten das Stiftsgebäude nebenan von 1661 und das Boeslagerhaus von 1783. Aufgrund der politischen Verflochtenheit des Stifts mit den Fürstenhäusern lief die Reformation eher auf dem persönlichen Bereich der Stiftsdamen ab. Schon bald gab es im Stift die katholische, die lutherische und die reformierte Konfession. Die Kirche wird bis heute sowohl evangelischer- wie auch katholischerseits genutzt. Aufgrund der zugewiesenen Gottesdienstzeiten (bis 9.00 Uhr morgens) entschloss sich die katholische Kirchengemeinde schließlich, eine eigene Kirche (St. Marien, 1895) zu bauen. Anschließend wurde der Turm der Stiftskirche gebaut.

Zurück zur Seite

Kindergartenwerk

Der Ev. Kirchenkreis hat im Jahr 2005 einen Trägerverband der Kindertagesstätten gegründet. Kindertagesstätten können somit ihre Trägerschaft von der Gemeinde in die Händes des Kindergartenwerkes geben.

Somit werden die Presbyterien entlastet und Personalentscheidungen in einem größerem Zusammenhang getroffen. So wird die wachsende Belastung auf viele Schultern verteilt. Einzelne Einrichtungen sind durch veränderte gestzliche Vorgaben immer weniger in der Lage, zu überleben.

Die Einrichtungen in diesen Gemeinden gehören zum Kindergartenwerk:

  • Bergkamen Friedenskirchengemeinde
  • Bergkamen Martin-Luther-Kirchengemeinde
  • Dellwig
  • Frömern
  • Fröndenberg & Bausenhagen
  • Hemmerde-Lünern
  • Holzwickede und Opherdicke
  • Massen
  • Unna
  • Unna-Königsborn

Vorsitzende des Ausschusses für das Kindergarten-Werk und des Leitungsausschusses ist Pfr. Christoph Maties.

Bei einem Beitritt zum Kindergarten-Werk werden Verträge über die Gebäude- und Grundstücksnutzung geschlossen, ebenso im Bereich der Angestellten.
Durch die Entsendung von Presbyteriumsmitgliedern in die Leitungs- und Steuerungsausschüsse nimmt die jeweilige Kirchengemeinde weiterhin an Leitungs- und Führungsaufgaben teil. Inhaltlich ist die Kindertageseinrichtung eng an die Kirchengemeinde gebunden. Mitwirkung bei Gemeindefesten, etc. sind fester Bestandteil der Arbeit vor Ort. Entscheidungen über die Einsetzung von Leitungspersonal und inhaltlicher Ausrichtung werden in enger Zusammenarbeit aller Beteiligten getroffen.

Die evangelischen Kirchengemeinden haben den Auftrag, Kinder zu taufen und die Familien in ihrer religiösen Sozialisation zu begleiten. Jesus stellt Kinder immer wieder in den Mittelpunkt göttlichen Handelns mit uns Menschen (Segnung der Kinder; Markus 10, 13 ff) und legt das Wohl der Kinder in eine verantwortungsbewusste Erziehung durch die Erwachsenen. (Matth. 18, 1-9). Diesen christlichen Erziehungsauftrag nehmen wir in den evangelischen Tageseinrichtungen der Kirchengemeinden des Kirchenkreises Unna wahr. (Auszug aus der Präambel der Satzung des Kindergarten-Werkes)

Bei Rückfragen stehen der Geschäftsführer des Kindergarten-Werkes, Hermann Schiefer (02303/288-127) oder der zuständige Sachbearbeiter, Marc Schröder (02303/288-125) gerne zur Verfügung.