Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Hemmerder Kirche ist eine in Grünstein errichtete, einschiffige, kreuzförmige Anlage mit fünfseitigem Chor. Das Querhaus bildet dabei den ältesten Bestandteil. Es entstammt dem späten 12. Jahrhundert. Der heutige Chor wurde erst 1543 errichtet (diese Jahreszahl ist außen in Stein gehauen) und ersetzte die ürsprüngliche halbrunde Apsis. Das zweijochige Langhaus entstand in der Zeit um 1300. Im 14. Jahrhundert entstand der dreigeschossige Turm, dessen Mauern im Erdgeschoss eine Stärke von 2 Metern besitzen. Mit dem in seiner jetzigen Form im Jahr 1726 errichteten Helm erreicht der Turm eine Höhe von 29,65 Metern. Hier zu sehen ist ein kleines Seitenfenster mit dem Titel: "Der Schatz im Acker", liebevoll auch das Kartoffel-Fenster genannt.

Zurück zur Seite

Frauen

Frauen in der evangelischen Kirche - wir sind überall.

Es gibt Frauen auf allen Ebenen des Kirchenkreises, als Ehrenamtliche, als Nebenamtliche, als Hauptamtliche, im Presbyterium, als Kirchmeisterinnen, im Vorstand einer Gruppe oder eines Verbandes, als Pfarrerin, als Vorstandsfrauen, als Kassiererinnen, als Superintendentin, in Gremien, in Büros ...

Sie finden auf diesen Seiten sowohl Angebote der verbandsgebundenen Frauenarbeit, die in der Frauenhilfe organisiert ist, als auch Angebote der nicht verbandlichen Frauenarbeit, die hier im Kirchenkreis im Frauenreferat und in der Gleichstellungsarbeit verankert ist.

Ein Ausschnitt aus unseren Angeboten:

  • Fortbildungen für Gruppenleiterinnen
    Mehrmals im Jahr bietet die Frauenhilfe im Bezirksverband Unna Fortbildungen und Studientage für Gruppenleitungen an. So beginnt jedes Jahr mit einem Studientag zum Weltgebetstag. An diesem Tag können sich Frauen aus allen Bereichen (sie müssen nicht in der Frauenhilfe sein) mit dem Land und den Hintergründen für den jeweiligen Weltgebetstags informieren.
     
  • Frauensalons in Unna-Königsborn und Bergkamen
    Seit einigen Jahren gibt es "Salons" für Frauen und dabei handelt es sich um eine neue / alte Form des Austausches, bei der es ganz und gar nicht belanglos zugeht. Aktuelle Themen von interessanten Referentinnen, gewürzt mit guter Musik und einem kleinen Imbiss - Zeit und Raum, sich über politische, gesellschaftliche oder religiöse Frauenthemen auszutauschen.

Ein Highlight im Jahr 2018: Frauenstudienreise nach Straßburg

Straßburg: Kirchlich – Politisch – Kunsthistorisch - 27. April bis 1. Mai 2018
In Straßburg lebten evangelische Reformatorinnen und Reformatoren. Die Geschichte so engagierter Frauen wie Katharina Zell und Wibrandis Rosenblatt und Elisabeth Silbereisen sind eng mit der Stadt verbunden und werden hier lebendig. Kunst- und kulturhistorische Einblicke aus Frauen-Perspektive präsentieren die Stadt aus einer ungewöhnlichen Perspektive.Das gesamte Programm und Anmeldeinformationen gibt es hier:

Termine für Frauen