Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Stiftskirche Fröndenberg Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Zum Stift gehörten das Stiftsgebäude nebenan von 1661 und das Boeslagerhaus von 1783. Aufgrund der politischen Verflochtenheit des Stifts mit den Fürstenhäusern lief die Reformation eher auf dem persönlichen Bereich der Stiftsdamen ab. Schon bald gab es im Stift die katholische, die lutherische und die reformierte Konfession. Die Kirche wird bis heute sowohl evangelischer- wie auch katholischerseits genutzt. Aufgrund der zugewiesenen Gottesdienstzeiten (bis 9.00 Uhr morgens) entschloss sich die katholische Kirchengemeinde schließlich, eine eigene Kirche (St. Marien, 1895) zu bauen. Anschließend wurde der Turm der Stiftskirche gebaut.

Zurück zur Seite

Flüchtlingsarbeit

Die Begleitung und Betreuung von Menschen, die auf ihrer Flucht im Kirchenkreis Unna angekommen sind, geschieht im Wesentlichen durch das Engagement vieler Ehrenamtlichen vor Ort. so haben sich Runde Tische gebildet, um unkompliziert und direkt Hilfe zu leisten: Bei der Beratung in rechtlichen Fragen ebenso wie bei Alltagsproblemen oder durch Sprachkurse.

Diese Arbeit wird unterstützt durch die Stelle der Koordination von Flüchtlingsarbeit und Ehrenamt des Ev. Kirchenkreises. Hier gibt es Unterstützung, Fortbildungen und vernetzende Aktivitäten.

Olivier Joel Zombou
Koordinator Flüchtlingsarbeit und Ehrenamt
Tel.: 02307-287 3833
Mobil: 0175-116 2775

Termine