Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Pilgern

Pilgerwege gehören zum festen Angebot der Ev. Erwachsenenbildung

"Pilgern bewegt Körper und Seele"

sagt ein altes Sprichwort. Wir haben in den letzten Jahren gute Erfahrungen damit gemacht, dass wir uns gemeinsam auf dem Weg machen. Und da gibt es immer viel zu entdecken: im Gespräch miteinander, in den Kirchen am Wegesrand, in den Impulsen aus der Bibel und durch verschiedenste andere Impulse.

Hier finden Sie kurze Beschreibungen der einzelnen Pilgertouren. Bei Interesse melden Sie sich bei uns!

Die Pilgerwege und Pilgerveranstaltungen auf einen Blick:

Jakobsweg ‐ der Weg des Schwertes - von Ponferrada bis Santiago di Compostella
Wir sind im beruflichen Alltag vielen Ansprüchen ausgesetzt. Ständige Erreichbarkeit, hoher  Konkurrenzdruck, Vorgaben ändern sich in schnellem Tempo, Flexibilität und Verfügbarkeit wird vorausgesetzt, sowie unsichere Berufsaussichten: all das macht Druck. Viele Menschen sind dem nicht mehr gewachsen, fühlen sich leer und ausgebrannt. Da kann es hilfreich sein, eine Zeit lang Abstand zu gewinnen und sich auf die Suche zu machen nach hilfreichen Kraftquellen. Dazu bieten wir diesen (Pilger)‐Weg an.

Wir werden drei Wochen aussteigen aus dem belastenden Alltag, belastende Strukturen analysieren, Kraftquellen kennenlernen und Spiritualität entwickeln, das heißt: ein Gefühl für den eigenen Körper entwickeln.

Leitung: Margret Hilleringmann, Dirk Heckmann
Zeit: 19.03.20186.04.2018,
1.750,‐ € für Flug, Bustransfer, Unterkunft auch in einfachen Pilgerherbergen, Halbpension, Pilgerbegleitung und individuelle Burnout‐Prophylaxe.
Mitglieder der Ev. Kirche bekommen 100,‐ € Rabatt. Das Seminar ist als Bildungsurlaub (5 Tage) anerkannt.

„Laß das Grün des Lebens in deine Augen fließen“
Pilgern auf dem Via Regia von Görlitz nach Großenhein

Jacob Böhme, Schuster und Mystiker aus Görlitz, begegnet in den Farben der Natur Gott. Wir pilgern auf der Via Regia, dem alten Weg der Könige und nutzen die Geschichten und Gleichnisse Jesu um unseren eigenen Lebensweg zu bereichern. Wir erleben Jesus als Liebhaber des Lebens, als Gastgeber, Freund, Bruder, und in vielen anderen stärkenden Facetten. So können wir erfahren, welche Kraft, Lebensfreude und innere Zufriedenheit in den alten biblischen Geschichten liegt. Auf unserem Pilgerweg wollen wir daraus für unseren Alltag schöpfen.
„Sorgt euch nicht um morgen, denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen.“ (Mt. 6,34) Dies ist eine der Erfahrungen des Pilgerns. Wir erleben auf dem Weg wie Jacob Böhme die Schönheit der Natur und entdecken darin Bilder der Jesus-Geschichten. Impulse auf dem Weg stärken uns für unseren beruflichen und privaten Alltag.
Normale körperliche Belastbarkeit und die Bereitschaft den Rucksack für die Woche selbst zu tragen setzen wir voraus. Wir übernachten in Pensionen und z.T. einfachen Pilgerherbergen.

Leitung: Margret Hilleringmann, Dirk Heckmann
Zeit: 07.07.2018, ca. 9:00 - 15.07.2018, ab Hbf Hamm
575,- € für Programm, Fahrt, Unterkunft, Halbpension. Mitglieder der Ev. Kirche bekommen 10,-€ Rabatt.

„…durch Bruder Wind und Luft und Wolken und heiteres und jegliches Wetter“ - Der Franziskusweg von Florenz nach Assisi

Der heilige Franziskus von Assisi hat in ganz Mittelitalien seine Spuren hinterlassen und ist weit über Italien hinaus bekannt. Die meisten seiner Wirkungsstätten befinden sich in der malerischen Landschaft der Toskana und Um-briens. Als Pilger zu Fuß traditionell mit Rucksack unterwegs. Wir pilgern in der Gruppe und nehmen uns immer wieder Zeit für kurze Weg-Andachten und Impulse aus dem Leben und Denken von Franziskus und Klara.
Der Weg verbindet Florenz mit Assisi und Rom und führt meist durch unberührte Natur, klei-ne Ortschaften und eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft auf dem Höhenzug des Apennin. Dabei passieren wir Klöster, kleine Dörfer und Städte mit all ihren kulturellen Besonderheiten und erfahren viel von der Ge-schichte dieser Region.
Wir starten unseren Weg in Florenz, haben dort ausreichend Zeit, einen Eindruck dieser Stadt zu bekommen. Sie gilt als Welt- und Handelsstadt, als Wiege der Renaissance, als Stadt der Medicis, Leonardo da Vincis, Michelangelos und weiterer Größen der Geschichte. Wir haben zudem Gelegenheit unseren Zielort Assisi, den Geburts- und Sterbeort des Fran-ziskus, zu erkunden.
Der Weg führt uns über etliche Höhenmeter, daher ist eine sehr gute körperliche Verfassung eine wichtige Voraussetzung.

Zeit: 6. bis 24. Oktober 2018
Maximale Teilnehmerzahl: 15
Preis: 1.700,00 € für Programm, Flug, Übernachtung in Pilgerherbergen und Pensionen, Halbpension
Leitung: Dr. Heike Plaß, Kulturgeschichtlerin; Dirk Heckmann