Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

25. Juli 2019

Wir laden e!

Die Mitarbeitenden aus dem Haus der Kirche fahren zukünftig elektroangetrieben zu Presseterminen, Schulungen oder Baustellen: (v.l.) Öffentlichkeitsreferent Dietrich Schneider, Familienbildungsreferentin Andrea Goede, Bautechnikerin Cornelia Knop, Superintendent Hans-Martin Böcker.

Neues Dienstauto fährt mit Strom

Wir laden e! so steht es auf der Tür des schwarzen Smart. Dahinter in grau die Buchstaben „in“. Wir laden ein, passend zum Motto des Evangelischen Kirchenkreises Unna: einladend – gastfreundlich – inspirierend. Nun aber funktioniert der Spruch auch in der Kurzform: Wir laden e!, denn der neue Dienstwagen für die Mitarbeitenden des Kirchenkreises Unna ist ein E-Auto. Die Ladestation befindet sich am Haus der Kirche und von dort werden zukünftig die Fahrten deutlich weniger klimaschädlich starten und enden.

Auf der letzten Synode hat der Ev. Kirchenkreis Unna den Einstieg in die E-Mobilität beschlossen. Zunächst ging es dabei um E-Bikes als Dienstfahrzeuge für Pfarrerinnen und Pfarrer auf ihren kurzen Wegen durch den Stadtteil oder Ort. Nun können auch weitere Strecken zurückgelegt werden, auch mit Materialien oder mit mehreren Personen. „Es muss für uns selbstverständlich sein, dass auch die Mitarbeitenden im Haus der Kirche auf ihren Dienstfahrten umweltverträglicher unterwegs sind“, so Superintendent Hans-Martin Böcker.

Insgesamt ca. 10.000 Kilometer pro Jahr sind Mitarbeitende des Kirchenkreises Unna mit dem Vorgänger-Fahrzeug unterwegs gewesen. Da dieses Auto nun mehr und mehr in die Jahre gekommen war, stand eine Neuanschaffung an. Schnell war allen Beteiligten klar, dass es zukünftig ein  Elektro-Auto sein soll. Mit den Stadtwerken Unna war bald ein Partner für die Anschaffung des Fahrzeuges und Installation der Ladestation gefunden. Für den Antrieb wird Strom geladen, der gänzlich aus regenerativen Quellen kommt. Damit liegt die CO2 - Ersparnis bei zukünftig einer halben Tonne CO2 im Jahr.

 

ds