Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Dorfkirche Bausenhagen Die Evangelische Dorfkirche ist zwischen 1180 und 1200 als romanische Wehrkirche errichtet worden. Seit über 800 Jahren wird in ihr den Menschen das Wort Gottes verkündet.Bis zum Bau einer neuen katholischen Kirche im Jahr 1875 ist sie als St. Agnes-Kirche von beiden Konfessionen („simultan“) genutzt worden. In den Jahren 1997/98 wurde die Kirche grundsaniert. Anschließend erhielt sie eine zeitgenössischen Innenausstattung und sieben moderne Fenster; sie alle beruhen auf einem der „Ich bin“–Worte Jesu aus dem Johannesevangelium. Der Künstler Andreas Felger aus Gnadenthal (Limburg) hat diese „Predigten aus Glas“ entworfen. Das Deckenfresko mit einem Durchmesser von 140 cm zeigt Christus, den Weltenrichter („Christus Panokrator“) und stammt aus der Entstehungszeit der Kirche. Es wurde 1957 unter Putzschichten wiederentdeckt.

Zurück zur Seite

29. Juni 2018

Wann wächst Kirche?

Wie sieht Kirche in Zukunft aus? Dieser Fraeg ging die Synode nach.

Sommersynode berät Zukunftsthemen

Ein Ausblick in die zukünftige Arbeit des Kirchenkreises war die Sommersynode in gleich mehrfacher Hinsicht. Ob Gemeindearbeit in den nächsten Jahren oder Pfarrstellenplanung oder der Ausblick auf den Kirchentag im nächsten Jahr in Dortmund – es ging um Themen rund um „Kirche der Zukunft“, die die Synodalen beschäftigten.

Turnusgemäß alle zwei Jahre bittet der Superintendent die Gemeinden um eine Bericht über ihre Arbeit: "Was brennt Euch aktuell unter den Nägeln?" - so lautete die Frage von Superintendent Hans-Martin Böcker. Alle dreizehn Gemeinden legten vor, in welchen Bereichen sie zurzeit mit höchster Priorität arbeiten. Die Synodalen berieten in Tischgruppen über regionale Vernetzung und Entlastung durch Zusammenarbeit. Zwölf Kernsätze wurden so zusammen getragen. „Kirche wächst, wenn sie Hoffnung vermittelt und glaubwürdig bleibt", so stellvertretend eine Aussage.

Kirche in der Altenheimseelsorge
Das bestimmte Arbeitsbereiche auch jetzt schon nicht mehr nur als der Dienst jeder einzelne Gemeinde versehen werden, wird am Beispiel der Altenheimseelsorge deutlich. Bereits jetzt gibt es hier Absprachen über die Gemeindegrenzen hinweg. So lag der Synode zur Beratung die Idee einer Pfarrstelle vor, die die Altenheimseelsorge koordinieren soll, je zu einem Viertel in den vier Regionen. Diese Idee wird nun beraten und auf der Novembertagung der Synode abschließend beraten und zum Beschluss vorgelegt.

Kommunikation
Wie gelingt uns eine Kommunikation, in der Jede und Jeder die Information erhält, die für die Arbeit nötig ist? Diese Frage soll ein Kommunikationskonzept beantworten. Hierzu liegt ein vorletzter Entwurf vor. Was noch bis zur Herbstsynode erarbeitet werden muss, sind vor allem die ganz konkreten Fragen wie: Welches Medium ist für welche Information gut? Oder: Wie sehen Einzelvereinbarungen zwischen den Ebenen aus?

Flüchtlingsarbeit dauerhaft unterstützen
Die Kreissynode wendet sich an die EKvW mit dem Antrag, auch zukünftig Sondermittel für die Flüchtlingsarbeit zur Verfügung zu stellen. Diese hatte die EKvW in den letzten Jahren besonders unterstützt, nun soll, so der Antrag, die Unterstützung zunächst auch in den kommenden fünf Jahren in Höhe von 1 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden.

Im Eröffnungsgottesdienst in der Pauluskirche wurde Schulpfarrer Andreas Müller (4.v.l) in das Amt des stellvertretenden Assessors eingeführt. Er war auf der letzten Synode gewählt worden.
Das Grußwort aus der Kommune sprach Bürgermeister Hermann Hupe, der dies letztmals in diesem Amt tat. Er nutzte die Gelegenheit und bat die Synode: „Lassen Sie uns kümmern für einen sanften Geist. Damit ein gutes Miteinander und ein Schulterschluss in unserer Gesellschaft verwirklicht werden und nicht die Spaltung voran schreitet."
Marit Günther (l.) vom Deutschen Evangelischen Kirchentag wurde von Superintendent Hans-Martin Böcker (2.v.l.) begrüßt. Sie lud nach Dortmund zum Mitgestalten ein. Für die weitere Planung im Kirchenkreis sind Detlef Maidorn (2.v.l.) und Pfarrer Jochen Müller (r.) zuständig.
ds