Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

26. November 2019

Stabile Finanzen und drei Kandidierende

Letztmalig leitete Superintendent Hans-Martin Böcker eine reguläre Tagung der Synode, die nächste ist eine Sondersitzung zur Wahl seiner Nachfolge.

Kreissynode Unna blickt auf nächstes Jahr

Auf der Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Unna am 25.11. in Kamen standen zwei Ausblicke im Mittelpunkt: zum einen wurde der finanzielle Rahmen, in dem sich der Kirchenkreis im nächsten Jahr bewegen wird, vorgestellt. Zum anderen erfuhren die Synodalen, wer im nächsten Jahr für die Wahl zum Superintendenten bzw. zur Superintendentin kandidiert.

Drei Kandidierende gab der Vorsitzende des Nominierungsausschusses, Pfarrer Jochen Voigt, bekannt. Andreas Müller aus Unna, Dorothea Goudefroy aus Menden und Dr. Karsten Schneider aus Dortmund werden sich am 1. Februar vorstellen, die Wahl findet dann am 5. Februar auf einer Sondersynode statt (mehr). Sie bewerben sich um die Nachfolge von Superintendent Hans-Martin Böcker, der in den Ruhestand geht. Am 30. April wird er verabschiedet und der oder die Neue in das Amt eingeführt. Letztmalig leitete Böcker eine reguläre Synodentagung. In seiner Rede betonte er, das beides, die lebendigen Gemeinden vor Ort wie die überregionale Arbeit des Kirchenkreises, auf einem guten Wege seien. Böcker: "Ich habe es immer gut gemeint, mir liegt dieser Kirchenkreis sehr am Herzen."

Stabile Finanzen

Der Haushalt des Kirchenkreis hat ein Volumen von 10,65 Mio. Euro. Durch ein leicht erhöhtes Kirchensteueraufkommen von 400 Tausend Euro sei es möglich, die erwarteten Lohnsteigerungen aufzufangen, so Verwaltungsleiter Thomas Sauerwein. "Die stabile Finanzlage gibt Möglichkeit, den Übergang auf die kaufmännische Büchführung zu gestalten. Der Wechsel auf das sogenannte Neue Kirchliche Finanzmanagement macht höhere Rückstellungen für die Gebäude notwendig, was an vielen Stellen in den Gemeinden zu Engpässen führt. Es zeigt sich, dass gerade der alternde Gebäudebestand sowie die denkmalwerten Kirchen erhebliche finanzielle Herausforderungen mit sich bringen." So gelänge es, im kommenden Jahr mit den Gemeinden Lösungen bei entstehenden Haushaltslöchern zu erarbeiten. Eine große Sorge bleibt für Sauerwein bestehen: "Das ist der nach wie vor nicht auskömmlich finanzierte Kita-Bereich, hier ist nun abzuwarten, wie sich die Neuerungen des überarbeiten Finanzierungsgesetz auf die Haushalte auswirken."

Gemeinsames Konzept für Altenheimseelsorge

Einen Zwischenbericht erhielten die Synodenmitglieder über die im Sommer beschlossene neue Konzeption der Seeslorge in Altenheimen. Hier wird es zukünftig eine regionale Koordination der seelsorglichen Begleitung alter Menschen geben. Dazu brauche es passende Modelle in den vier Regionen des Kirchenkreises, die nun erstellt werden. Ausblicke gab es auf die Kirchenwahlen im nächsten Jahr, wenn in den Gemeinden die Presbyterien neu zusammengesetzt werden.

Verwaltungsleiter Thomas Sauerwein erläutert die Finanzlage
Einen Rückblick auf ihre Partnerschaftsreise in die USA gab die Gruppe des Young Ambassadors Programm
ds