Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Pauluskirche Kamen: Von der romanischen Vorgängerkirche vom zwölften Jahrhundert ist noch der wuchtige Westturm mit seinem geneigten Helm erhalten - der "schiefe Turm" ist weithin erkennbares Wahrzeichen der Stadt. Der heutige stattliche, klassizistische Saalbau mit eingezogenem 5/8 Chor wurde von 1844 bis 1849 nach den Plänen des Baurates Buchholz aus Soest errichtet. Im Innenraum tragen verkleidete Pfeiler drei Emporen, die auch den Balkenunterzug der flachen Holzdecke und den Dachstuhl stützen. Die Holzdecke wurde 1897 in drei Felder aufgeteilt und neu verbrettert

Zurück zur Seite

27. Juni 2024

Neues Angebot für Geflüchtete

Freuen sich über die großzügigen Spenden und das neue Beratungsangebot: (vlnr): Marija Benakovic (Leiterin Flüchtlingsberatung Diakonie), Udo Sedlazek (Fundraiser Diakonie), Christian Korte (Vorstand Diakonie), Zahra Behzadpour und Angelika Glamoc (Flüchtlingsberaterinnen der Diakonie), Anja Josefowitz (Kreiskirchliche Diakoniepfarrerin Evangelischer Kirchenkreis Unna) und Dr. Karsten Schneider (Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Unna). 

Flüchtlingsberatung der Diakonie nun auch in Unna und Umgebung

Nun gibt es auch in Unna eine Beratugsstelle für Geflüchtete. Die Diakonie Ruhr-Hellweg hat einen Standort im Diakonie-Haus in der Nicolaistraße eröffnet. Der Bedarf in der Flüchtlingsberatung bei uns in der Diakonie hier in der Region ist sehr groß. Mit der halben Stelle, die wir nun dazubekommen, sind wir erstmals mit einer Beratungsstelle in Unna vertreten. Ich bin mir sicher: Es wird direkt den Menschen vor Ort zugutekommen, die diese Unterstützung so dringend Tag für Tag benötigen. Wir sind sehr dankbar“, erklärt Udo Sedlaczek, Fundraiser bei der Diakonie Ruhr-Hellweg. 

Zahra Behzadpour ist Flüchtlingsberaterin und arbeitet seit 10 Jahren für die Flüchtlingsberatung der Diakonie, zuletzt in Hamm. Das ganze Jahr über unterstützt sie Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind, hier in Deutschland anzukommen und Fuß zu fassen. Dank einer großen Spende der GlücksSpirale, der Stiftung „Gutes Tun“ und der Sparkasse UnnaKamen wird eine halbe Stelle in der Flüchtlingsberatung der Diakonie finanziert.  „Ich bin sehr dankbar, dass meine Stelle aufgestockt werden kann und wir nun neu für Unna und Umgebung auch hier eine Beratung anbieten können. Unsere Tür ist für Menschen offen, die unsere Hilfe benötigen. Wir helfen Geflüchteten mit Aufenthaltsgestattung, Duldung oder Aufenthaltstitel. Wir vermitteln Sprachkurse, helfen beim Übersetzen von Behördenunterlagen, wir beraten bei Fragen zu Schule, Beruf oder Arbeit. Eigentlich kümmern wir uns um fast jeden Lebensbereich der geflüchteten Menschen. In unserer Arbeit erleben wir tagtäglich viele Schicksale, das ist nicht immer einfach. Aber wir bekommen auch sehr viel Dankbarkeit zurück.“ 

Das Ziel der Beratung soll sein, den Geflüchteten das Ankommen zu erleichtern und gerade in der Anfangszeit Orientierung und Informationen zu vermitteln. Termine können bei Zahra Behzadpour per vereinbart werden.

ds (Grundlage: Pressemeldung DRH)