Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Fr, 12. Oktober 2018

Acht Filme über das Leben

Fr, 12. Oktober 2018

Mehr als dicke Lippe

Mo, 08. Oktober 2018

Nah sein trotz Entfernung

12. Oktober 2018

Mehr als dicke Lippe

Der Abend der Begegnung ist der stimmungsvolle Start in den Kirchentag, wie hier in Berlin. (Foto: DEKT/Kay Michalak)

Wenn am Abend der Begegnung, also dem ersten Abend des Deutschen Evangelischen Kirchentages am 19.6.2019, etwa 200.000 Besucher durch die Innenstadt Dortmunds ziehen, werden sie auch die Kirchenkreise Hamm und Unna entdecken. Gemeinsam als Region erkennbar verantworten die beiden Kirchenkreise ca. 20 Stände.

Sowohl Aktionen wie auch Verpflegung aus der Region wird es dann geben. Der Abend steht unter dem Motto: „Da machste wat mit.“ Mitmachen und Erleben stehen im Vordergrund. Die gastgebende Landeskirche stellt sich an diesem Abend traditionell den Kirchentagsgästen vor. Auch jede Region hat ein Motto für die gemeinsamen Aktionen. Die Lippe als Verbindung zwischen Hamm und Unna stand Pate beim Slogan: „Mehr als dicke Lippe!“

Bei einem ersten Treffen von interessierten Akteuren in der Jugendkirche Hamm wurden schon Absprachen getroffen. Wie geschieht der Transport? Was bieten die anderen zu Essen an? Wo können wir uns unterstützen. Die beiden Kirchenkreis-Beauftragten für den Abend, Markus Riedler (Hamm) und Dietrich Schneider (Unna), sind aber auch noch auf der Suche. „Wir müssen ca. 3.000 Essensportionen in unserem Bereich ausgeben, daher brauchen wir noch weitere Stände“, so laden die beiden noch zur Mitwirkung ein. Auch Bühnenprogramm und Aktionen sind noch nicht ausgebucht. Interessierte können sich mit ihrer Idee gleich online anmelden. Unter www.kirchentag.de/adb ist ein entsprechendes Formular. Hilfe dazu bieten Riedler und Schneider gerne an. Am 27. November wird um 19 Uhr im Haus der Kirche in Unna dann das Programm weiterentwickelt. Anmeldeschluss für Mitwirkende ist der 15. Januar.

ds