Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

04. Juni 2018

Konzepte, Kommunikation und Kirchentag

Auf der Sommersynode stehen stets die Berichte aus der kirchlichen Arbeit im Mittelpunkt, in diesem Jahr aus den Gemeinden.

Sommersynode in Kamen

Am 27. Juni tagt die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Unna in Kamen. Drei Schwerpunkte prägen die Tagung der 120 Delegierten im obersten Leitungsorgan: die Gemeindeberichte und der Bericht des Superintendenten, der Abschluss des Prozesses um die Kommunikation im Kirchenkreis und ein Ausblick auf den Kirchentag 2019 in Dortmund.

Konzepte

"Was brennt Euch aktuell unter den Nägeln?" - so lautet die Frage von Superintendent Hans-Martin Böcker an die Gemeinden. Alle dreizehn Gemeinden legten vor, in welchen Bereichen sie zurzeit mit höchster Priorität arbeiten. Wie sehen Gemeindekonzepte der Zukunft aus? Was geht gemeinsam, was nicht mehr? Böcker wird in seinem Bericht auf die Antworten und Fragen der Gemeinden eingehen.

Kommunikation

Der Synode zur Beschlussfassung wird ein neues Kommunikationskonzept vorgelegt. Seit zwei Jahren beschäftigt sich der Kirchenkreis damit, sicherzustellen, wie Informationen einerseits und Beziehungen andererseits gelingen und was es dafür an verlässlichen Absprachen braucht.

Kirchentag

Als Gast wird Pfarrerin Marit Günther, Beauftragte der EKvW für den Kirchentag 2019 in Dortmund, von den Vorbereitungen und Mitmach-Möglichkeiten bei diesem großen Kirchenfest in der Nachbarstadt berichten. Der Abend der Begegnung spielt dabei eine wichtige Rolle, aber auch Quartiergeber und am Programm Mitwirkende sind zur Beteiligung aufgerufen.

Dazu kommen Wahlen, ein Bericht aus der Pfarrstellenplanung und ein Ausblick auf die landeskirchliche Visitation.

Im Gottesdienst um 8.30 Uhr in der Pauluskirche wird Schulpfarrer Andreas Müller in das Amt des stellvertretenden Assessors eingeführt. Er war auf der letzten Synode gewählt worden.

Die Unterlage (Tagesordnung und Gemeindeberichte) sind hier veröffentlicht.

ds