Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Do, 10. August 2017

500 Sekunden Reformation

Di, 01. August 2017

Fünf Künstler honoriert

Di, 23. Mai 2017

Reformation bei uns

01. August 2017

Fünf Künstler honoriert

Die fünf Gewinner des Wettbewerbes

Ausstellung mit Werken zur Freiheit beendet

30 Künstler waren dem Aufruf der Ev. Kirchenkreise Münster und Unna gefolgt, im Rahmen des Reformationsjubiläums unter dem Motto „einfach frei“ ihr persönliches Bild von Freiheit zu gestalten. Die entstanden Werke wurden schließlich unter der Überschrift „Licht und Schatten der Freiheit" in der Ev. Stadtkirche Unna ausgestellt. Darunter waren auch die Kunstwerke, die beim Workshop „Atelier in der Kirche“ in der Christuskirche in Rünthe entstanden.

Mit der Ausstellung verbunden haben die Organisatoren Dr. Heike Plaß und Pfarrer Dirk Heckmann einen Wettbewerb. So konnten die Besucher der Stadtkirchen-Ausstellung die Werke genau betrachten und schließlich bewerten.

Als nach sechs Wochen Bilanz gezogen wurde, hatten über 150 Besucher einen Bewertungsbogen ausgefüllt und eine Beurteilung abgegeben. „Sie haben dabei intensiver hingeschaut als sonst“, so die zufriedenen Veranstalter. Bei der Auswertung fiel jedoch auf, dass durch Mehrfachbewertungen unfair bewertet wurde. Auch gingen die Meinungen der Besucher sehr auseinander. So lobte die Jury schließlich nicht nur einen Gewinner aus, sondern honorierte gleich fünf Künstler mit einem Preisgeld von je 222,22 Euro. Joachim Ante aus Unna, Frauke Andrea Schütte und Elvira Sürig aus Schwerte, Petra Zapatero aus Kamen sowie Margret Weiper aus Steinfurt waren die meist genannten Künstler und damit gleichberechtigte Sieger des Wettbewerbs.

sd