Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Pauluskirche Kamen Von der romanischen Vorgängerkirche vom zwölften Jahrhundert ist noch der wuchtige Westturm mit seinem geneigten Helm erhalten - der "schiefe Turm" ist weithin erkennbares Wahrzeichen der Stadt. Der heutige stattliche, klassizistische Saalbau mit eingezogenem 5/8 Chor wurde von 1844 bis 1849 nach den Plänen des Baurates Buchholz aus Soest errichtet. Im Innenraum tragen verkleidete Pfeiler drei Emporen, die auch den Balkenunterzug der flachen Holzdecke und den Dachstuhl stützen. Die Holzdecke wurde 1897 in drei Felder aufgeteilt und neu verbrettert

Zurück zur Seite

Di, 07. März 2017

Engagement und Kompetenz

Mo, 27. Februar 2017

Kunst in der Kirche

Do, 12. Januar 2017

„Was glaubt Ihr denn?“

07. März 2017

Engagement und Kompetenz

Eingerahmt von den beiden Superintenden (v.r.) Frank Millrath und Hans-Martin Böcker und den Kursleiterinnen (v.l.) Kerstin Goldbeck und Kerstin Duchow nehmen 14 Kursteilnehmer ihre Zertifikate entgegen.

Seelsorger im Ehrenamt eingesegnet

Mit einem Gottesdienst wurden am Sonntag, 5.3., in der Jugendkirche Hamm 14 Seelsorgerinnen und Seelsorger im Ehrenamt von den Superintendenten Hans-Martin Boecker (Kirchenkreis Unna) und Frank Millrath (Kirchenkreis Hamm) eingesegnet. Unter der Leitung der Pfarrerinnen Kerstin Duchrow und Kerstin Goldbeck hatten sie an dem Kurs „Seelsorglich begleiten“ teilgenommen und sich in Theorie und Praxis mit den Grundlagen der Seelsorge befasst.

Gemeinsamer Kurs in Hamm und Unna

"Ich bin dankbar und froh, an diesem Kurs teilgenommen zu haben“, drückt eine der Kurs-Teilnehmerinnen ihre Erfahrungen aus. Im Sommer 2016 hatte der Ausbildungsgang begonnen, in dem Menschen im Ehrenamt für die Seelsorge qualifiziert wurden. „Wir sind begeistert, mit welchem Engagement und welcher Kompetenz sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diesen Weg eingelassen haben“, so Pfarrerin Kerstin Goldbeck, die die Ausbildung für den Kirchenkreis Hamm verantwortete. Ihre Kollegin Kerstin Duchow aus Unna ergänzt: „Und wir freuen uns, dass wir den Kurs gemeinsam für beide Kirchenkreise anbieten konnten, denn die Zusammenarbeit ist hervorragend gelungen.“

Tätig in Gemeinden und Einrichtungen

In 120 Arbeitseinheiten haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Grundlagen der Seelsorge befasst, haben in Gemeinden, Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen und im Gefängnis Besuche gemacht. Mit ihren Erfahrungen wurde dann im Kurs gearbeitet. Gerade dieser Teil der Arbeit wurde von den Beteiligten als besonders wertvoll erlebt. „In einem Seelsorgegespräch all diese feinen Nuancen wahrzunehmen, dabei die eigene Befindlichkeit zu spüren und trotzdem beim Gegenüber zu bleiben ist eine hohe Kunst!“, so eine Teilnehmerin. Alle sind nun motiviert, in Kirchengemeinden und Einrichtungen seelsorglich tätig zu sein. Die beiden Kursleiterinnen freuen sich darüber, denn sie sind überzeugt, dass die Ehrenamtlichen eine große Begabung für die Seelsorge mitbringen. Ein weiterer Kurs ist bereits in Planung.