Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Martin-Luther Kirche Oberaden: 1957 wurde die Kirche eingeweiht. Der große Turmhelm hat die Form einer Wetterlampe, das große Kreuz im Altarraum wurde aus Spurlatten gefertigt, so nimmt sie Bezug auf den Bergbau. Die Fensterbilder im linken Seitenschiff zeigen die soziale Zusammensetzung und die Geschichte der Gemeinde der 50er Jahre, die bäuerliche Entstehung Oberadens, den Bergbau und die Stahlindustrie. In der Mitte das alte Fenster aus der Vorgängerkirche, die Lutherrose. Die Kirche steht auf historischen Boden, inmitten des 11 v. Chr. errichteten größten Römerlagers nördlich der Alpen.

Zurück zur Seite

06. Oktober 2019

Die Kirche mitten im Dorf – und das ist gut!

Begrüßten zum Abschlussempfang die Besucher und Gäste auf dem Heerener Schloß: Pfarrerin Andrea Mensing un dPfarrer ANdreas Taube.

Rückblick auf Visitation in Heeren-Werve

"Die Kirche mitten im Dorf – und das ist gut!" Mit der Feststellung über den richtigen Platz der Kirche im Dorf begrüßte Pfarrer Andreas Taube die Teilnehmenden des Schnadegangs. Mit der als Planwagenfahrt organisierten Rundfahrt durch die Gemeinde begann am 14. September die Visitation in Kamens Osten, eine Woche dauerte der Besuch aus dem Ev. Kirchenkreis Unna .

Die Besuchenden erlebtem vom Vorstellungsgottesdienst der neuen Konfirmanden über Gruppenbesuche bei jung und alt bis zu Fachgesprächen die Gemeindearbeit in über 30 Terminen. Schwerpunkte lagen bei der Entwicklung der Seniorenarbeit und der Seelsorge. Doch, so Superintendent Hans-Martin Böcker in seiner Predigt am abschließenden Sonntag: „Wir haben zunächst Grund zu danken für das, was hier durch Sie geschieht." Er lobte besonders die gelebte Gemeinschaft und Herzlichkeit, und: „Hier wird oft und gut gegessen, das verbindet.“ Bei so viel dörflichem Netzwerk die nicht aus dem Auge zu verlieren, die nicht schon immer dabei waren, das sei eine besondere Herausforderung. Dem Dank an die Kirchengemeinde zu Heeren-Werve schloss sich beim Abschlussempfang im Heerener Schloß Kamens 2. stellvertretender Bürgermeister Martin Köhler an: die vielen Kooperationen besonders auch in der Jugendarbeit seien beispielhaft.

Die Ergebnisse der Visitation werden im November dem Presbyterium vorgestellt. Daraus werden Ziele und Vereinbarungen für die weitere Arbeit entwickelt. Manches wird aber wohl schneller geschehen: so ist zum Beispiel eine Planung rund um die Erneuerung der Homepage schon vorher vereinbart.

ds