Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Stiftskirche Fröndenberg Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Zum Stift gehörten das Stiftsgebäude nebenan von 1661 und das Boeslagerhaus von 1783. Aufgrund der politischen Verflochtenheit des Stifts mit den Fürstenhäusern lief die Reformation eher auf dem persönlichen Bereich der Stiftsdamen ab. Schon bald gab es im Stift die katholische, die lutherische und die reformierte Konfession. Die Kirche wird bis heute sowohl evangelischer- wie auch katholischerseits genutzt. Aufgrund der zugewiesenen Gottesdienstzeiten (bis 9.00 Uhr morgens) entschloss sich die katholische Kirchengemeinde schließlich, eine eigene Kirche (St. Marien, 1895) zu bauen. Anschließend wurde der Turm der Stiftskirche gebaut.

Zurück zur Seite

Sa, 17. Februar 2018

Startschuss für NKF

Fr, 16. Februar 2018

Was für ein Jahr!

Do, 08. Februar 2018

Saisoneröffnung für Pilger

Mi, 24. Januar 2018

Aus dem Kongo nach Unna

Mo, 15. Januar 2018

Wir werden besucht

24. Januar 2018

Aus dem Kongo nach Unna

Beate Heßler gibt ihr Amt an Dr. Jean-Gottfried Mutombo weiter. Sichtbar wurde der Wechsel mit der Weitergabe einer Figur eines afrikanischen Trommlers von Heßler an Mutombo, die sie zu ihrer Einführung erhielt. (Foto: MÖWe Dortmund)

Pfarrer Dr. Jean Gottfried Mutombo folgt auf MÖWe - Regionalpfarrerin Beate Heßler

Ein evangelischer Pfarrer aus dem Kongo arbeitet jetzt in unserer Region: Dr. Jean - Gottfried Mutombo (53) wurde am Freitag, 19. Januar, in Münster in der Jakobuskirche als ökumenischer Mitarbeiter des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) in der Region offiziell in sein Amt eingeführt.

Der promovierte Theologe ist somit Ansprechpartner für die Kirchenkreise Unna, Hamm, Münster, Steinfurt-Coesfeld-Borken und Tecklenburg etwa bei Themen zu Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Auch bei interkulturellen Fragen oder zur Arbeit mit Menschen anderer religiöser Herkunft wird der dreifache Familienvater beratend tätig sein.

Mutombo stammt aus dem Südosten des Kongos und hat Theologie in Kinshasa und Lausanne studiert. Seit einigen Jahren arbeitet er als Austauschpfarrer in Westfalen. Er ist Nachfolger von Pfarrerin Beate Heßler (57), die seit dem Jahr 2000 auf dieser Stelle tätig war. Die Theologin übernimmt neue Aufgaben im Amt für MÖWe in Dortmund, schwerpunktmäßig mit den Themen interkulturelle Öffnung der Kirche, Gemeinsam Kirche sein mit Geflüchteten und Migrant - *Innen sowie ökumenische Frauenarbeit. Mutombo hat, wie seine Vorgängerin, sein Büro demnächst im Haus der Kirche in Unna. Erste Kontake gab es bereits zum Tansania-Arbeitskreis in der Vorbereitung des Delegationsbesuch aus Dar Es Salaam, der in diesem Herbst ansteht.  

Das Amt für MÖWe der Evangelischen Kirche von Westfalen begleitet die internationalen Beziehungen der Kirchenkreise und will das Miteinander der verschiedenen Konfessionen und Religionen fördern. Es gibt acht Regionalpfarrstellen in allen Regionen Westfalens, die Kirchenkreise und - gemeinden, Schulen und Gemeindegruppen, Arbeitskreise und Eine - Welt - Initiativen in der ökumenischen Arbeit unterstützen.

Foto: Beate Heßler gibt ihr Amt an Dr. Jean-Gottfried Mutombo weiter. Sichtbar wurde der Wechsel mit der Weitergabe einer Figur eines afrikanischen Trommlers von Heßler an Mutombo, die sie zu ihrer Einführung erhielt.  (Foto: MÖWe Dortmund)

ds / MÖWe