Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Di, 04. Dezember 2018

Leben! Wie die Wikinger.

Mo, 26. November 2018

Kirche und Migration

Do, 15. November 2018

Der Indianer pilgert weiter

Di, 13. November 2018

Beginenhof ist ausgezeichnet

Fr, 12. Oktober 2018

Mehr als dicke Lippe

04. Dezember 2018

Leben! Wie die Wikinger.

Einmal Wikinger sein und gemeinsam in eine andere Zeit reisen: das geht beim Vater-Kind-Festival

Anmelden zum Vater-Kind-Festival

Es ist noch ein halbes Jahr hin bis zum nächsten Vater-Kind-Festival, die Anmeldungen laufen aber bereits jetzt. Somit können sich Papas und ihr Nachwuchs schon früh die Teilnahme am Festival sichern.

Gemeinsam mit 700 anderen Vätern und Kindern zelten und dabei in die Zeit der Wikinger eintauchen – das verspricht das Festival vom 30. Mai bis zum 2. Juni. Auf einem großen Zeltplatz in Rüthen ist für vier Tage „Mama-frei-Zone“. In Dörfern zu je ca. 30 Personen wird gemeinsam gelebt, gekocht, gespielt. Natürlich brennt die ganzen vier Tage auch das Lagerfeuer, dort wird gesungen und erzählt, ganz wie bei den Wikingern. Die jüngsten Kinder sind kaum vier Jahre alt, die ältesten ca. 14. Immer wieder kommen alle Teilnehmer zusammen, um gemeinsam oder gegeneinander zu spielen, zu Musikvorstellungen oder zum Gottesdienst.

Die Evangelischen Kirchenkreise Unna und Steinfurt-Coesfeld-Borken laden erstmals gemeinsam zum Vater-Kind-Festival ein. Pfarrer Dirk Heckmann ist noch bis Ende des Jahres in Unna tätig, dann wechselt er nach Steinfurt. Das Festival als Angebot nimmt er mit und erweitert den Kreis der Väter, die eingeladen werden. „Das Festival wird es auch weiterhin geben, es werden neue Familien dazu kommen – davon können doch alle nur profitieren“ freut sich Heckmann. Und sein bewährtes Team an Ehrenamtlichen steht ihm auch weiterhin zur Seite.

Anmeldungen zum Festival gibt es ab sofort in gedruckter Form in den evangelischen KiTas und Gemeinden und www.vater-kind-aktionen.de

ds