Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Mo, 23. Oktober 2017

Ich bin gerufen

Di, 17. Oktober 2017

Reformationstag 2017

Mo, 16. Oktober 2017

Auspacken und loslegen!

Mo, 25. September 2017

Lebendige evangelische Kirche

Do, 21. September 2017

Ein Tag für die Gesundheit

Do, 21. September 2017

Der Grundstein ist gelegt

Di, 23. Mai 2017

Reformation bei uns

23. Oktober 2017

Ich bin gerufen

Blaulicht-Gottesdienst der Notfallseelsorge

Zum 11. ökumenischen Blaulichtgottesdienst lädt die Notfallseelsorge im Kreis Unna am 17.11.2017 um 19 Uhr in die St. Christophoruskirche nach Werne ein. Ein besonderes Kennzeichen der Hilfsorganisationen ist, dass sie nur tätig werden können, wenn sie gerufen werden. Im BlaulichtGottesdienst unter dem Motto „Ich bin gerufen“ geht es genau darum: Was bedeutet es,  gerufen zu sein? Zu was werde ich in meinem Leben gerufen?

„Mit dieser besonderen Form des Gottesdienstes möchten wir den Einsatzkräften und Notfallseelsorgern die Möglichkeit geben, Kraft zu bekommen für ihren Dienst." erläuterte Pfarrer Wohlfeil. Er ist Koordinator der Notfallseelsorge im Kreis Unna. Diese Form des Miteinanders haben viel Funktionen: "Dabei können wir uns belastender Situationen erinnern und der verletzten und verstorbenen Menschen gedenken. Das hilft, um den Dienst auch weiterhin gemeinsam zu tun. Es tut gut, über die Grenzen von Religionen oder Lebensweisen hinweg Dankbarkeit und Unterstützung und Anerkennung in und nach den Einsätzen zu erleben“

Beauftragung und Begegnung

Eine Besonderheit wird sein, dass in diesem Gottesdienst die Notfallseelsorgenden aus dem Kreis Unna erstmalig öffentlich berufen und beauftragt werden, die Tätigkeiten eines Notfallseelsorgenden im Kreis Unna auszuüben. Neben der Beschäftigung mit diesen Themen wird in der Kirche auch die Gelegenheit zum Gedenken oder zum Auftanken der Seele sein. Im Anschluss an den Gottesdienst laden die Notfallseelsorgenden ein zu einem Abend der Begegnung ins Feuerwehrgerätehaus.

Das Team der Notfallseelsorge besteht derzeit aus 20 haupt- und ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Träger sind der Ev. Kirchenkreis und das Dekanat Unna. Die Notfallseelsorge betreut Angehörige von Unfallopfern oder Verstorbenen unmittelbar vor Ort. Aber auch für die Einsatzkräfte, die immer wieder mit schwierigen wie seelisch extrem belastenden Situationen während ihrer Einsätze konfrontiert werden, sind die Mitarbeitenden da.

Weitere Infos zur Notfallseeslorge unter www.notfallseelsorge-unna.ekvw.de

ds