Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Do, 10. August 2017

500 Sekunden Reformation

Di, 01. August 2017

Fünf Künstler honoriert

Di, 23. Mai 2017

Reformation bei uns

10. August 2017

500 Sekunden Reformation

Ministerin Ina Scharrenbach und Bundestagsabgeordneter Oliver Kaczmarek machen mit bei "500 Sekunden Reformation"

Talk auf Kreiskirchentag

Auf dem Kreiskirchentag am 23.9. wird zwar 500 Jahre Reformation gefeiert, doch in vier Talkrunden heißt es „500 Sekunden Reformation“. Für genau diese Zeit stehen sich zwei Menschen gegenüber, die zu einem Thema verschiedenen Zugängen haben.

Dabei ist auch die neue NRW- Ministerin für Heimat, Ina Scharrenbach. Sie unterhält sich mit Joel Zombou, Flüchtlingsbeauftragter im Kirchenkreis, unter der Überschrift "Ich bin ein Gast auf Erden" über Heimat. Der Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek steht einem Mitarbeiter aus einer Bildungseinrichtung gegenüber: "Reformationserbe Bildung" heißt es dann, oder: "unseren lieben Kindern auch die Seele versorgen“ nach einem Zitat von Philipp Melanchthon.

Zwei weitere Gesprächsrunden gibt es: „Zwischen Dorfkirche und Großevent - Kirche im 21. Jhd.“ bringt Christa Thiel vom Team des Deutschen Evangelischer Kirchentag 2019 in Dortmund, und Gisbert Biermann, Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Frömern, die kleinste Gemeinde im Kirchenkreis, zusammen. In einer weiteren Runde stehen sich die beiden oberen  Geistlichen der beiden großen Kirchen in Unna gegenüber: Superintendent Hans-Martin Böcker und Dechant Paul Mandelkow besprechen: „Evangelisch und katholisch - wie viel Ökumene geht denn 500 Jahre danach?“

Die Moderation der Gespräche wie des gesamten weiteren Bühnenprogramms geschieht durch Uwe Schulz. Der gebürtiger Bergkamener ist bekannt vor allem als Radiostimme von WDR2.

ds