Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Do, 14. Februar 2019

Kirchentag als Lernfeld

Fr, 01. Februar 2019

Kommt, alles ist bereit!

Fr, 01. Februar 2019

Hoffnung in Widersprüchen

Di, 22. Januar 2019

Reise in ein neues Leben

Mi, 16. Januar 2019

Spielspaß ohne Zwang

Mi, 09. Januar 2019

Kirchenkreis goes Instagram

14. Februar 2019

Kirchentag als Lernfeld

„Schöner als wie woanders“ sei der Kirchentag in Dortmund, davon ist Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke beim Neujahrsempfang für Schulen in Unna überzeugt.

Neujahrsempfang für Schulen stimmt auf Dortmund ein

Einmal im Jahr sind alle evangelischen Religionslehrenden sowie alle Schulleitungen im Evangelischen  Kirchenkreis zum Empfang ins Haus der Kirche eingeladen. In diesem Jahr stand der kommende Kirchentag thematisch im Mittelpunkt. Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke nahm die Gäste mit in die Vorbereitungen und Ideen des Kirchentages.

Schroeter-Wittke beschrieb den Kirchentag als Spiegel des Protestantismus und als Zeitansage der Herausforderungen in der Welt. Er sei „Forum für Diskussion, interkulturellen Austausch und gemeinsames Feiern. Er ist Kirche auf Zeit und Festival auf den Straßen.“ Schroeter-Wittke, Inhaber des Lehrstuhls für Didaktik der Evangelischen Religionslehre an der Universität Paderborn, hat seine eigene Promotion über den Kirchentag und seine Funktion als „Vor-läufige Kirche“ verfasst. Der Kirchentag spiegele in seinem Wandel über die letzten sechs Jahrzehnte den Wandel der Kirche in der Öffentlichkeit. Somit böte diese Zeit direkt vor der Haustür gerade auch für den Religionsunterricht vielfältige Lernchancen für die Schulen in unserer Region. Dazu lud er die ca. 30 anwesenden Lehrenden mit ihren Schulklassen ein, im Juni in Dortmund am Kirchentag teilzunehmen und mitzufeiern.

Das Schulreferat im Kirchenkreis begleitet den evangelischen Religionsunterricht an allen Schulformen. Dazu gehören Aus- und Fortbildung der Lehrenden wie auch die Mitarbeit an der inhaltlichen Ausgestaltung des Unterrichts zusammen mit den Schulen und der Schulaufsicht. Überdies arbeiten 14 Pfarrerinnen und Pfarrer im Schuldienst.

ds