Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

19. Juni 2018

Ermutigung und konstruktive Vorschläge

Auftakt zur Visitation machte ein Treffen von regionalen Vertretern der Politik mit Präses Annette Kurschus (4.vl.) und Superintendent Hans-Martin Böcker (4.v.l.)

Landeskirchliche Visitation im Ev. Kirchenkreis Unna

Vom 1. bis zum 4. Juli erhält der Evangelische Kirchenkreis Unna Besuch. Das erste Mal seit 1993 steht eine Visitation durch die Evangelische Landeskirche von Westfalen (EKvW) an. Unter der Leitung von Präses Annette Kurschus wird ein 13-köpfiges Team von Fachleuten verschiedener Bereiche der EKvW den Kirchenkreis „unter die Lupe nehmen“. Dabei geht es um ausgewählte Schwerpunkte: Im Kirchenkreis Unna stehen die Seelsorge, Bildungsfragen, Diakonie und Gesellschaft sowie Kindertagesstätten im Fokus des Besuches.

Visitationen sind eine regelmäßige Einrichtung der evangelischen Kirche. Sie bieten die Möglichkeit, das Leben in einem Kirchenkreis durch Fachleute von außerhalb in den Blick zu nehmen. Was gut ist, was die Kraft zur Veränderung in sich birgt und neue Perspektiven eröffnen kann, soll bestärkt werden. Was zu verbessern ist, soll benannt werden. Die Visitation macht konstruktive Vorschläge und ermutigt, sich den aktuellen Herausforderungen zu stellen. Das geschieht in einem Prozess des gegenseitigen Austauschs.

Von Eröffnungsgottesdienst bis Abschlussempfang

Das Programm setzt sich aus rund 50 Einzelterminen zusammen: Gespräche mit Erziehern und Pfarrern,  mit Lehrern oder Haupt- und Ehrenamtlichen. Zu jedem Schwerpunkt werden zwei Tag lang passende Einrichtungen besucht . „Wir freuen uns auf den Besuch, denn er gibt uns die Möglichkeit, zu zeigen, was bei uns gelingt, aber auch gemeinsam zu beraten, was besser sein könnte“, so erwartet Superintendent Hans-Martin Böcker die Rückmeldungen der Gäste. Den Auftakt macht ein Eröffnungsgottesdienst am Sonntag, 1. Juli in der Pauluskirche in Kamen, dort predigt Präses Annette Kurschus. Beginn ist um 18.30 Uhr,. Am Mittwoch, den 4. Juli, lädt die Kirchenleitung zu einem abschließenden Empfang in das Kulturzentrum Kettenschmiede in Fröndenberg ein. Dabei wird Präses Annette Kurschus einen ersten Rückblick auf die Visitation geben.

Erste Gespräche bereits stattgefunden

Bereits im Vorfeld der landeskirchlichen Visitation traf Präses Annette Kurschus mit Vertretern der Politik zusammen. Gemeinsam mit Superintendent Hans-Martin Böcker begrüßte sie zu einem Gespräch die Bundestagsabgeordneten Michael Tews und Oliver Kaczmarek sowie die Bürgermeister Hermann Hupe (Kamen), Werner Kolter (Unna) und Roland Schäfer (Bergkamen). Ziel des Gespräches war es, einen Eindruck von den gesellschaftlichen Herausforderungen im Kirchenkreis zu bekommen. Begleitet wurde die Gruppe von Landeskirchenrat Henning Juhl und Kirchenrat Dr. Jan-Dirk Döhling aus dem Landeskirchenamt.

ds